Prävention - weil Gesundheit kein Zufallsprodukt ist!

 

"Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur.“ (Hippokrates, ca. 460 bis 370 v. Chr.) 

 

WOZU PRÄVENTION? 

Die Auffassung, dass Krankheit schicksalhaft oder aber genetisch bedingt über uns kommt, ist weit verbreitet - und wird so auch gerne akzeptiert, entbindet sie uns doch von der persönlichen Verantwortung für unseren Körper. 

Wir wissen jedoch heute:  80 % unserer Erkrankungen sind Folge unserer Lebensweise!abnehmen, abwehrkräfte, aktiv, ausgewogene, auszeit, balance, wellness, begriffe, bewegung, diät, energie, entspannung, ernährung, ernährungsweise, fitness, freizeit, gesund, gesunde, gesundheit, gewicht, gezeichnet, herz, immunsystem, konzept, kreide, leben, lebensstil, lebenswandel, lebensweise, medizin, schlafen, abwehr, plakat, männchen, relaxen, schild, skizze, sorgen, sport, stress, stärke, tafel, text, urlaub, vitamine, vorsorge, wohlfühlen, wörter, zeichnung, rauchen

Das gilt auch für die gefürchteten Erkrankungen wie Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die die häufigsten Todesursachen in unserer Industriegesellschaft darstellen.

Derzeit erkranken 43 % der Frauen und 51 % der Männer in Deutschland an Krebs. Eine erschreckend hohe Anzahl. Sollte es da nicht unser aller Ziel sein, den entscheidenden Faktor in unserem Körper bestmöglich zu stärken? Das Immunsystem. Zahlreiche Faktoren beeinflussen das Immunsystem. Besonders nachhaltig wirken Stress, Umweltgifte, Mikronährstoffmängel, ein schwache Entgiftungsleistung der Leber.

_______________________________________________________________________________________

Interessant zu wissen:

In einer Studie aus den USA konnten nachgewiesen werden, dass das Risiko an Brustkrebs zu erkranken, um ca. 40 % sinkt, wenn Frauen sich 3 mal pro Woche mindestens 20 min an frischer Luft bewegen. Warum? Weil das Immunsystem deutlich aktiviert wird.

Getränke aus Plastikflaschen enthalten häufig hormonähnliche Substanzen, sogenannte Xenoöstrogene, wie Bisphenol A. Diese entfalten im Körper eine unerwünschte homonähnliche Wirkung und stehen in Verdacht, Brustkrebs zu fördern, aber auch die Fruchtbarkeit ungünstig zu beeinflussen.

Aber auch auf das männliche Geschlecht bleiben die Xenoöstrogene nicht ohne Wirkung. Inzwischen gibt es bereits Beobachtungen, dass männliche Fische durch mit Plastik verschmutzte Gewässer verweiblichen und die betroffenen Fischarten sich nicht mehr ausreichend vermehren können. Dass sich Xenoöstrogene auch auf die Spermienqualität des Mannes ungünstig auswirken, ist unter diesem Aspekt sicher gut vorstellbar und wird bereits in Fachkreisen diskutiert. Auch unsere Lebensmittel sind häufig mit Bestandteilen aus Kunststoffen verunreinigt.

Prävention beginnt also schon damit, wie wir unseren Alltag leben!

________________________________________________________________________________________

 

Der Grundpfeiler für eine intakte Gesundheit ist die Ernährung. Das klingt in mancher Ohren banal. Wer aber genauer betrachtet, wie viel persönlichen Einsatz Tag tägliche gesunde Ernährung erfordert, erkennt schnell, warum die Umsetzung für viele Menschen so schwierig ist und warum es immer mehr Erkrankungen durch Fehlernährung und Mikronährstoffmängel gibt. Zu dem kursieren mittlerweile unendlich viele Auffassungen darüber, was gesunde Ernährung eigentlich bedeutet.

Seit der Steinzeit haben wir uns genetisch kaum verändert. 2,5 Millionen Jahre haben wir uns im Wesentlichen von Grünpflanzen, Wurzeln, Beeren und ein wenig auch von Fleisch, Eiern und Fisch ernährt. Milch und Getreide konsumieren wir erst seit 10.000 Jahren. Ein sehr, sehr kurzer Zeitraum in der Evolution und sicher eine Erklärung dafür, dass viele Menschen gesundheitliche Probleme bekommen, wenn sich sich ständig von Brot, Brötchen, Kuchen und Milchprodukten ernähren. Anpassung an neue Lebensbedingungen dauert. Unser Körper braucht  für seine optimale Funktion (und Gesundheit) weiterhin dieselben Nährstoffe (und diese in ausreichender Menge!), wie er sie seit über 2 Millionen Jahre zu Verfügung hatte! Es braucht nicht viel Fantasie sich vorzustellen, dass unsere heutige Ernährung diesbezüglich häufig große Mängel aufweist! Anbau und Zubereitung haben sich in den letzten 100 Jahren stark verändert. Unser Körper ist mit seinen Bedürfnissen aber der „alte“ geblieben- und hat das Nachsehen!

Auch immer schnellere Arbeitsprozesse und Hektik im Privatleben tragen ihren Anteil für zunehmende Mängel in der Nährstoffversorgung durch höheren Bedarf unseres Körpers bei: Ein Motor, der immer auf Hochtouren läuft, hat nun einmal einen höheren Verbrauch!

Und dann ist da noch unser Darm: ein völlig unterschätzter Teil unseres Körpers. Unser Darm bildet die entscheidende Schaltstelle für die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung – und wird durch unsere heutige Lebensweise reichlich strapaziert! Folgen sind die spürbaren Verdauungsstörungen, die zu einer mangelnden Aufnahme von Nährstoffen aus dem Darm führen und damit den Boden für spätere Erkrankungen des Körpers aufgrund eines jahrelangen, andauernden Versorgungsmangels bereiten . 

"Der Tod sitzt im Darm! "(Hippokrates ca. 460  bis 370 vor Chr.)    

Und auch zum allseits beliebten Thema "Anti-Aging" kann die Prävention Wesentliches beitragen, denn: wie schnell und wie wir altern, (also unser biologisches Alter), hängt nur zu ca. 20-30 % von unseren Genen ab! Zu mindestens 70% ist unser Lebensstil für das Tempo unseres Alterungsprozesses verantwortlich.  

Entscheiden Sie sich für Vitalität und gesundes Altern und beugen Sie vor! Auch, wenn Sie sich gesund fühlen, können bereits noch nicht spürbare Krankheitsprozesse im Hintergrund ablaufen, die es frühzeitig zu erkennen gilt.  

Auch wichtig zu bedenken: Unsere Lebensarbeitszeit wird immer länger. Wer vorzeitig in Rente gehen will (muss), weil er den Belastungen im Arbeitsleben aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr standhalten kann, muss empfindliche finanzielle Einbußen hinnehmen. Rechtzeitige Investition in Gesundheit kann sich letztendlich also in mehrfacher Hinsicht „auszahlen“.

 

Wie können Sie für Ihre Gesundheit vorsorgen?

Um es einmal ganz plastisch darzustellen: Genauso, wie Ihr Auto, so braucht auch Ihr Körper eine regelmäßige Inspektion. Ist noch alles ausreichend vorhanden, damit der Motor immer zuverlässig läuft und Sie nicht irgendwann unverhofft liegen bleiben? Das ist für Ihren Körper genauso ein Thema, wie für Ihr geliebtes Auto.

In meiner Praxis biete ich meinen Patienten durch meine Therapieverfahren vielfältige Ansätze zur Prävention an. Im Rahmen einer persönlichen Beratung können wir für Sie individuell festlegen, welche Untersuchungen und Therapien für Sie in Frage kommen.

  • Dies kann zum Beispiel ein Therapieansatzsein, der das Immunsystem dadurch verbessert, dass Mikronährstoffmängel behoben werden. Mikronährstoffe, wie zum Beispiel Vitamin D, Zink und Selen sind für ein gut funktionierendes Immunsystem unerlässlich. Bei meinen Patienten finde ich allerdings häufig in Blutuntersuchungen unzureichende Werte. Allein durch die Optimierung dieser drei Faktoren kann häufig bereits ein besserer Schutz vor Infektionserkrankungen, aber auch eine Stärkung der Immunabwehr gegen Krebszellen erreicht werden. Zu Vitamin D 3 liegen zahlreiche Studien auf internationaler Ebene vor, die belegen, dass ein optimaler Vitamin D-Spiegel das Risiko für viele Krebserkrankungen deutlich senkt.
  • Eine Optimierung der Blutfettwerte, inbesondere bei familiär gehäuften Herz-Kreislauferkrankungen, ist häufig auch ohne die Nebenwirkungen herkömmlicher Therapien möglich. Auch eine Regulierung des Bluthochdrucks und der häufig damit einhergehenden erhöhten Stresshormone ist eine Therapiebereich der orthomolekularen Medizin.
  • Vorbeugende Maßnahmen gegen chronische Erschöpfung oder Burn out stellen eine weitere Therapieoption im Rahmen der Prävention dar, insbesondere, wenn Sie einer dauerhaften hohen Arbeitsbelastung ausgesetzt sind. Hier ist es tatsächlich so, dass der Verbrauch wichtiger Mikronährstoffe durch dauerhaft erhöhte Stresshormone erheblich ansteigt. Wird der erhöhten Bedarf nicht durch gezielte Maßnahmen ausgeglichen, so kommt es häufig zu einer Verlangsamung des Energiestoffwechsels mit typischen Symptomen: Konzentrationsstörungen, Tagesmüdigkeit, Erschöpfung, mangelnder Antrieb.

Nehmen Sie Ihre gesundheitliche Zukunft in die eigene Hand und überlassen Sie sie nicht dem Zufall! 

 

 

        Denn:Vorsorge ist besser als Nachsorge!  

 

 

 

 

 

Bitte beachten Sie:
Die hier aufgeführten Informationen dienen dazu, Ihnen diagnostische oder therapeutische Möglichkeiten aufzuzeigen. Die genannten Effekte hängen von vielen Faktoren ab und können von Patient zu Patient variieren. Ein Erfolg der Behandlung kann nicht versprochen werden. Dies ist bei allen medizinischen Behandlungen so, unabhängig, ob diese eine klassische schulmedizinische oder eine naturheilkundliche Behandlung ist.

Gerne informieren wir Sie persönlich genauer über unser Angebot. Bitte sprechen Sie uns an.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.